Irina Beller, Spezialistin in geschickter Eheschliessung und Nacktfotografie, setzt voll auf die Impfung. Falls das nun ein Argument dafür sein soll, ist das ziemlich bedauernswert. Eine Dame, die davon lebt, dass sie keine Kleider trägt: Die Frau braucht natürlich dringend ein Zertifikat.

Wenn man auf Instagram Furore macht, indem man sich fast oder ganz hüllenlos präsentiert, ist das völlig in Ordnung. Es ist aber gleichzeitig ein Indiz dafür, dass man vermutlich nicht mehr als das zu bieten hat, was die Schönheitschirurgie im Jahr 2021 eben so bewerkstelligen kann.

Irina Beller hat einst einen Baulöwen mit viel Geld geehelicht, der inzwischen verschieden ist, vermutlich nicht völlig zu ihrem finanziellen Nachteil. Sie tröstet sich über den Verlust hinweg, indem sie weiterhin ihren nackten Hintern in sozialen Medien präsentiert. Das ist aus Männersicht durchaus kein unerfreulicher Anblick, das gebe ich gern zu (siehe Bild), aber dabei bleibt es auch schon. Die Aussicht, mit der Frau reden zu müssen, mit Inhalten und so, ist eher beängstigend. Vielleicht bin ich ja ein untypischer Mann. Aber Frauen, egal, wie schön sie sind, die davon leben, dass sie sich möglichst nackt an einem Cüpli festhalten, interessieren mich nicht besonders. Das mag für 5 Minuten reichen, danach wird es langweilig.

Und nun, aber das musste ja so kommen, äussert sich Frau Beller auch zur Impffrage. Natürlich intellektuell in dem Grad untermauert, der noch möglich ist, wenn die oberste Priorität der künstlichen Bräune auf dem gut erhaltenen Körper gehört. Sie wolle mit ihrer Impfung «Panik-Trottel ärgern», sagt die gute Irina dem «Blick».

Darin liegt eine leichte Ironie. Panik war bisher eher das Instrument der Impfbefürworter, nicht der anderen Seite. Aber woher soll das Irina wissen? Sie ist damit beschäftigt, sich hüllenlos auf Laken zu räkeln, da kann man nicht parallel dazu auch noch nachdenken.

Aber eigentlich geht es ja um was ganz anderes. Das gibt die Dame selbst zu Protokoll: «Endlich wieder in eine Sauna oder ein Schwimmbad zu gehen und reisen zu können, ist wieder wie ein Geschenk. Und wenn es dafür eine vierte Impfung braucht, mache ich diese a…