Ich bin nicht mehr so verrückt nach Facebook wie auch schon. Aus gutem Grund. Was ich aber nach wie vor liebe, ist die Funktion „Erinnerungen“. Jeden Morgen zu sehen, was mich vor 10 oder 5 Jahren beschäftigt hat, ist eine schöne Reise. Wobei: Nicht immer.

Im Moment sind die Erinnerungen besonders wertvoll, weil man sieht, welche in der Rückschau doch ziemlich profanen Dinge einst eine Erwähnung wert waren. Ich habe früher Facebook als eine Art tagesaktuellen Satirekanal gepflegt und gerne eine kleine Medienschau veranstaltet, um zu zeigen, dass die Welt spinnt. Letzteres tue ich immer noch, aber Satire ist eher selten dabei. Realsatire allenfalls.

Der Eintrag vom 21. Dezember 2020, also vor genau einem Jahr, hat mich heute allerdings mal wieder zurückgeworfen in meiner Gemütslage.

Und so sieht er aus: